Kategorien
Reportage

Tesla-Supercharger in Wolfsburg

Während viel über die Ladesäulen von Ionity in Wolfsburg diskutiert wird, hat Tesla ohne großes öffentliches Aufsehen einen Supercharger für Wolfsburg geplant.

Zumindest heißt der Standort Wolfsburg. Man könnte jedoch fast an einen freundschaftlichen Seitenhieb von Elon Musk in Richtung Herbert Diess denken.

Der Grund: Der geplante Standort liegt überhaupt nicht in Wolfsburg, sondern in Wendhausen / Lehre, also im Landkreis Helmstedt an der A2. Die Autobahnabfahrt heißt immerhin „Braunschweig Ost“, die Entfernung zum Ortszentrum Braunschweig beträgt nur 10,1 Kilometer (17 Kilometer über die A2), jene nach Wolfsburg aber 18 Kilometer (23 Kilometer über die A39).

Die Bezeichnung als „Supercharger Wolfsburg“ drängt sich daher nicht unbedingt auf. Also doch ein Späßchen unter CEOs…

Geplanter Standort für einen Tesla-Supercharger
(C) Google Maps

Die Ladeweile kann man mit der Schachtelkulinarik von KFC und Burger King füllen und wer zu viel Geld hat kann auch das dortige Spielcasino besuchen. Nur Wagemutige werden die L295 kreuzen und zur Bäckerei Meyer in Wendhausen wandern wollen.

Der Standort wird die Supercharger-Lücke auf der wichtigen A2 zwischen Lauenau und Hohenwarsleben/Irxleben (ein relativ kleiner und alter Supercharger) schließen und auch die Nord-Süd-Achse zwischen Bispingen und Rhüden verstärken. Damit gibt es auch für Harz-Fahrer eine neue Lademöglichkeit. Die Inbetriebnahme ist bereits für Q3 2021 geplant!