Mirai in Schwierigkeiten

Der Toyota Mirai ist neben dem Hyundai Nexo eines der beiden noch auf dem Markt befindlichen Wasserstoff-Autos. Mirai heißt „Zukunft“ auf Japanisch, doch jetzt ist Mirai in Schwierigkeiten. Gelegentlich sieht man zwar Wasserstoffautos auf unseren Straßen (Nexo, Mirai), sind sind aber eher eine Kuriosität.

Mirai in Schwierigkeiten

Das Konzept reicht zurück zu einem Showcar auf der Japan Motor Show im Jahr 2011, nachdem Toyota seit Jahrzehnten an der Technologie arbeitet. Nun scheint Toyota das Konzept Wasserstoff für PKWs selbst aufzugeben. Der Markt hat sich sehr deutlich für das Elektroauto entschieden, daran gibt es keinerlei Zweifel.

Der Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur parallel zum bestehenden Strom- und Erdgasnetz ist schlichte Geldverbrennung und üble Show-Politik. Es wird suggeriert, dass Wasserstoff einfach im vorhandenen Erdgasnetz transportiert werden könnte. Nichts ist ferner der Wahrheit, denn Wasserstoff zerstört das Metall von Gasleitungen in kurzer Zeit.

Um das Gasnetz tauglich für die Beimischung von mehr als 20 Prozent Wasserstoff zu machen, müssten alle Rohrleitungen ausgetauscht werden. Das gilt auch für die letzten Meter in Häusern bis zu den Gasthermen, die „H2-ready“ sind. Der komplette Austausch der existierenden Gasleitungen ist jedoch wirtschaftlicher Unsinn.

Ohne Leitungsnetz ist aber auch der Betrieb von Wasserstoff-Tankstellen schwierig, aufwändig und teuer. Das bekommen nun die Mirai-Eigentümerinnen und -Eigentümer in Kalifornien, USA, zu spüren. Manche müssen mittlerweile Wege von 20 Kilometern und mehr in Kauf nehmen, um eine H2-Tankstelle zu erreichen. In den USA gibt es derzeit lediglich 52 Wasserstofftankstellen. Das ist etwa die Hälfte von Deutschland auf einem 27,5mal so großen Gebiet. Doch auch bei uns sinkt die Anzahl der verfügbaren Wasserstofftankstellen.

H2-Tankstellen in Deutschland (Stand Juni 2024)
Quelle: h2.live (im Juni 2024 sind jedoch nur 85 Tankstellen in Betrieb)

Selbst wenn man eine Tankstelle erreicht: Eine Garantie für einen Tankvorgang gibt es nicht. Tankstellen können außer Betrieb oder einfach leer sein, obwohl sie in der Toyota-App als verfügbar angezeigt werden. Für Reparaturen oder bis zur Lieferung von Treibstoff können Tage vergehen. An manchen Tankstellen gibt es daher ein Tanklimit von 30 Prozent pro Ladevorgang. Würde es das bei E-Autos geben, wäre der Shitstorm vermutlich riesig.

Ein weiteres Problem: Die Tankleitung friert häufig am Fahrzeug fest. Es kann über eine Stunde dauern, bis Personal eintrifft und das Problem löst, oder sich die Frostblockade von selbst gelöst hat.

Währenddessen müssen die anderen H2-Autos warten. Sie haben zumeist zu wenig Restreichweite, um eine andere Tankstelle erreichen zu können. Daran ändert auch ein 15.000 Dollar-Tankgutschein (richtig, fünfzehntausend!) nichts, den Toyota dem Mirai zur Ankurbelung der Nachfrage mitgab. Billig ist Wasserstoff ohnehin nie gewesen und eine einzige Tankfüllung kann schon mal 200 Dollar kosten. Damit hat der Mirai die dreifachen Treibstoffkosten im Vergleich zu einem großen Pickup-Truck in der Größe des Ford F-150.

Manche werden sich an die Anfänge der Elektromobilität erinnert fühlen. Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Ein E-Auto kann man an jeder Steckdose laden. Das wird es mit Wasserstoff niemals geben.

Der Wertverlust der Mirais ist daher gigantisch hoch. Die Kombination aus teurer Anschaffung, geringer Tankstellendichte, Reichweitenangst durch geringe Treibstoffverfügbarkeit, hoher Preise für H2, dem Wertverlust zeigt das Ausmaß der Katastrophe. Dennoch haben viele Händler die Schwierigkeiten heruntergespielt und eine „dem Verbrennerauto ähnliche Nutzererfahrung“ versprochen.

Diese Unwahrheit rächt sich nun. Viele Eigentümer haben sich nun zu einer Sammelklage zusammengeschlossen, um den Rückkauf der Autos durch Toyota zu erwirken. Mirai in Schwierigkeiten! Natürlich hat das Thema auch TikTok erreicht.

Die vielbeschworene Technologieoffenheit ist bei PKWs somit nachweislicher Unsinn. Selbst Toyota scheint mittlerweile die Sinnlosigkeit des H2-Autos zu erkennen. Nur in Europa hängen manche Kreise noch immer an dieser Idee…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

elf + 15 =